Keil in Berlin – Farb & Rausch Space eröffnet



Weit über 100 Besucher feierten am 7. Dezember die Eröffnung der temporären Keil Galerie in der Mitte Berlins.

Auf große Resonanz stößt die neue Keil-Galerie in Berlin. Bereits am Eröffnungsabend drängten sich zahlreiche Besucher von nah und fern in den neu gestalteten Galerie-Räumen in der Potsdamer Straße 98A. In erster Linie beeindruckten die Werke Keils, die in den Räumlichkeiten hervorragend zur Geltung kommen und ihre ganze Qualität preisgeben (Hängung: Henrik Börger). Aber auch die Räumlichkeiten selbst und vor allem die Initiative, Keil nach Berlin zurückzuholen und seinen Werken einen würdigen Rahmen zu geben, fand großen Anklang.

In seiner Eröffnungsansprache sah Wilhelm Kampik (Keil Collection Heidelberg) denn die „Rückkehr eines neuen Wilden“ nach Berlin auch als Zeichen für die kreative Dynamik, die Berlin trotz ernster Konkurrenz durch Leipzig noch immer zu entfachen in der Lage ist. Und der Kunstwissenschaftler Hannes Fernow erkannte in dem vermeintlichen Anachronismus der substanzorientierten, körperlichen Gebärde des Keil’schen Werkes gerade dessen Zeitlosigkeit und Allgemeingültigkeit, die es gegenüber jeder zeitgeistig inspirierten Flüchtigkeit geradezu progressiv anmuten lässt.

Bis spät in die Nacht ließen sich die zahlreichen Gäste vom Keil’schen Farbrausch anstecken und wie immer sorgten die lebensprallen Bilder für eine lebendige Atmosphäre und angeregte Gespräche.

Das große Interesse zeigte sich schließlich auch darin, dass 3 Werke bereits am ersten Abend begeisterte Käufer fanden und weitere Werke spontan optioniert wurden.

Fazit: ein gelungener Auftakt in Berlin!

 

Einige Impressionen der Vernissage  und der neuen Galerie-Räumlichkeiten

 

DSC07380_kompr08

Wilhelm Kampik eröffnet die Galerie

 

DSC07408_kompr10

Hannes Fernow ordnet Keil kunsthistorisch ein

 

DSC07377_kompr07

Unter den Gästen: Dr. Ulrike Oppelt (links), Autorin des ersten Buches über Keil: Keil – Lust und Leidenschaft, und erste Kuratorin der Keil Collection Heidelberg

 

DSC07383_kompr09

Aufmerksame Zuhörer

 

DSC07345_kompr05

Gespräche über die Gemälde

 

DSC07330_kompr03

Rechts: Henrik Börger, der die Hängung besorgte

 

DSC07323_kompr02

Wilhelm Kampik im Gespräch mit einem Sammler, der eigens aus Österreich angereist war

 

DSC07364_kompr06

Die „Schatzkammer“

 

DSC07448_kompr12

Typisch Berlin – vor der Galerie ist in der Galerie

 

DSC07258DSC07258_kompr1

Der Farb & Rausch Space eröffnet zahlreiche Durchblicke

 

DSC07541_kompr13

Der Enthusiasmus der Interpretation

 

DSC07287DSC07258_kompr4

Raum, in dem sich Kunst entfalten kann

 

DSC07276DSC07258_kompr3

Karlsruher Majolika vor neueren Studien

 

DSC07293_kompr

Durchblicke

 

DSC07274DSC07258_kompr2

Neuere Werke vor Skizzen

 

DSC07269_kompr

Berliner Motiv